Allgemein
Kommentare 2

Ich hab noch keinen Sauerteig gehäkelt

Sauerteig - Ich hab noch keinen Sauerteig gehäkelt

Was für eine unglaublich tolle Zeit!
Was für eine Chance diese Krise doch ist!
Was für Möglichkeiten, ENDLICH alles – also wirklich ALLES!!! – zu tun, was wir schon IMMMMMER tun wollten!

Hach!
Hachhachhach ..

Ach.

Während gefühlt alle die Corotäne für ALL das nutzen, was sie schon IMMMMMER tun wollten, versuche ich krampfhaft meinen inneren Kalender upzudaten. Der ist irgendwann im März hängen geblieben und weigert sich den April zu installieren.
Was auch an der Pollenallergie liegen kann, die sich trotz Covid 19 nicht hat einbremsen lassen. Im Gegenteil: Sie hat die Isolation genutzt, um so richtig Fahrt aufzunehmen und ist, im Gegensatz zu mir, hochaktiv. Vielleicht ist das aber auch nur eine sehr subtile Abwehrreaktion meines sehr seltsamen Immunsystems. Mein Körperchen ist so mit der Allergie beschäftigt, dass vorbeikommende Covid 19 Viren möglicherweise denken, sie wären hier schon gewesen und weiterziehen.
Wenn dem so ist: Sehr perfide! Und sehr anstrengend.

Es gibt Tage, da bin ich stolz, wenn ich es aus dem Bett geschafft und frische Kleidung angezogen habe. Wenn dazwischen eine Dusche lag, dann gebe ich mir ein Fleißsternchen.
Es gibt Tage, da schaffe ich es den Berg Wäsche zu waschen, wegzuräumen und den Staubsauger hinter mir her zu ziehen und vor mich hin zu schieben. Je nachdem wo bei dem Ding das denkende Teil sitzt, das man als „vorne“ bezeichnen kann.
Wie bei einem Elefanten, wo der Rüssel ja auch nicht das Ding ist, das den Weg bestimmt.

Ich bin stolz auf mich, wenn ich es fast täglich schaffe, mir mittags etwas Warmes auf den Tisch zu stellen.
Und ich bin demütig mit mir, wenn das Beste, was dabei rauskommt, eine Schüssel mit Reis ist, die mit Sojasauce den Essensduft vom Lieblingsjapaner zu meiner schnupfgeplagten Nase hoch schickt.

Irgendwann drehe ich dann den PC auf oder aktiviere mein Hand, lese in meine Nachrichten hinein, klicke mich durch Instagram, Twitter und Facebook.
Und dann sind meine Demut und mein Stolz auf mich im A….rgen. Also da, wo die Sonne niemals scheint.

Himmelherrschaftzeitennochmal – is ja uuuunglaublich, was sich da bei den Leuten in der Quarantäne tut!!1!! Das Mindeste ist ja wohl, dass man nun endlich einen Sauerteig adoptiert oder ins Leben ruft, ihn täglich füttert, teilt, zu Brot und Brotähnlichem verarbeitet. Natürlich hat jeder Sauerteig auch seinen Namen, einige vermutlich sogar einen eigenen Insta-Account und Meldezettel. Die Namen sind denen von modernen Friseurläden eigen, also anlassoriginell, wie z.B. Gärtrud.

Ja.

Ansonsten hat man aktuell ein intensives Body-Workout zu absolvieren, dass mit „Zum Sonnenaufgang-Joggen“ und anschließendem Prä-Frühstücks-Power-Intensivyoga beginnt, sich nach dem Frühstück in einer 3 stündigen Zen-Meditation fortsetzt, nur unterbrochen vom Smoothiezubereiten (wahlweise mit selbstgepflückten, vorzugsweise auch selbst am Balkon, Terrasse, Garten angebauten Kräutern, Salaten, Sprossen, Sachenzeugs).
Alles glücklich lächelnd.
Nachmittag und Abend gehen mit Homecyclinglivelessons, Jazzworkouting und Pilatespowerdancing drauf.
Dazwischen wird gehomeofficed, was das Zeug hält. Außerdem lächelnd mit ZoomSkypeWebexWasauchimmer videokonferenzt und die Pausen verbringt man physically distanced aber socially connected auch gleich im Videochat. Mit FreundInnen und einem selbstgebrautem, veganen Matchaccinolatte. Während neben den Klassikern, zu denen man nun endlich lesend kommt, die selbstgemachten Quinoanudeln trocknen und alle gemeinsam good Vibrations chanten. Ohm auf Teufel komm raus.

Und dann gibt es mich.

Die es als gefühlt einzige noch nicht geschafft hat eine neue Fremdsprache zu lernen.
Die sich nicht dazu aufraffen kann ihre Klopapierrollen mit Ausdruckshäkeln zu verschönern.
Die froh ist, wenn das Shirt von gestern noch geht und die Hose leidlich passt. Nicht zum Shirt, sondern generell.
Die tapfer versucht der persönlichen Verwahrlosung entgegen zu steuern und versucht zumindest – ZUMINDEST! – den Alltag aus Prä-Coronazeiten aufrecht zu halten.
Wo Abstand halten nicht erzwungen war, sondern sich aus der eigenen Geschichte und dem Leben heraus ergeben haben. Ebenso wie vorausschauendes Einkaufen (nennt man nun Hamstern), ausreichend Klopapier (ich hab Crohn Leute!!! Ohne ausreichend Klopapier daheim hab ich schnappatmige Panikattacken!) und regelmäßiges Händewaschen (und eincremen! Weil man sonst sehr rasch die Gartenmöbel ohne Schleifpapier glatt hobeln kann.)

Und ich hab auch als vermutlich einzige noch keinen Sauerteig geboren, weswegen ich nach wie vor (nur) mit meiner süßen Hundemamsell Fanny einsam-zweisame Gassirunden drehe.

Was für ein Loserleben.

(Aus dem Denglischen, sprich: Lusalebn)

Es gibt Tage, da bin ich am Ende der Woche froh, wenn ich überlebt und die Mails der vorigen Woche beantwortet habe. Und mein Mailaufkommen ist minder, also sehr gering.
Es gibt Tage, da bin ich froh, wenn der Stofftaschentüchervorrat ausreicht, um einerseits meine Allergie geplagte und keine Papier-Tatüs vertragende Hatschinase trocken zu legen und die fallweise purzelnden Tränen aufzufangen.
Tränen, weil es auch immer wieder Tage gibt, wo die Wellen über mir zusammenschlagen – dieses elendige Geschwistertrio namens Traurigkeit, Depression und Weltschmerz, verbunden mit „eh schon alles wurscht„.
Dann ist alles dunkel und rauh, selbst wenn die Sonne brutal grell vom Himmel knallt und meine Migräne wachküsst.
Und ja, dass ist dann ein Tag, wo das Selbstmitleid an die Tür klopft und mir meine Quarantäneversäumnisse hämisch kichernd unter die Nase hält.
Den nicht geborenen Sauerteig, die nicht gehäkelte Klorollenabdeckung, die nicht gelernte Fremdsprache, die nicht aufpolierte Kondition in Kombination mit dem nicht geformten Luxusbody und den ganzen anderen Nichtsen und Nichtgetanigkeiten.

Fuck Corona.
Oder wer auch immer diesen ungeschriebenen Social-Quarantäne-Lifestyle ins Sein gehypet hat.

An guten Tagen, wenn die Sonne nur milde lächelt, die Migräne schläft, die Nase nur zartrose blüht und das Mittagessen gelungen ins animosige Bäuchlein wandert, lichten sich die Wolken und die nüchterne Erkenntnisse erklärt mir freundlich aber bestimmt, dass ich mir den ganzen Scheiß nur einbilde. Also nicht das mit der Pandemie, sondern dass alle – ALLE!!! – in akute hyperglücksheimelige Work-Life-Euphorie aufgebrochen sind und mich allein im normalen Leben zurück gelassen haben.
An diesen Tagen sieht man den übertriebenen Filter über den Insta-Bildern deutlich und merkt, dass die tolle Bücherwand, vor der hier gehomofisst und workgeouted wird, nur ein billiger Duschvorhang ist, den man für die Videokonfis vors Home-Chaos zieht. Die Ringe unter den vernetflixten Augen kaschiert besagter Filter und den schlechten Atem, vom vergessenen Zähneputzen, riecht man ja im Web nicht.

Da zudem alle nicht zum Friseur können und nun auch endlich klar ist, dass deren Können nicht via YouTube erlernbar istt, haben wir nun alle die Frisur, die wir von Natur aus hätten. Bei manchen sieht es dann auch so aus, als wärs die Strafe dafür, zu Vor-Coronazeiten zuwenig Trinkgeld hinterlassen zu haben. Aber das ist gemein, wie mir mein Spiegelbild erklärt, während der seltsame Haarschopf auf meinem Haupt ernst nickt. Ich habe ihn übrigens in Verdacht, dass er, im Gegensatz zum mir, sehr wohl eine neue Fremdsprache spricht. Denn nur so ist zu erklären, warum wir miteinander nicht zu einem Konsens kommen können, bei dem mein Spiegelbild nicht so aussieht, als wäre ich die Schwippschwägerin vom Yeti.

An diesen Tagen wirkt die Sauerteig-Community nur bizarr. Als wären sie aus einer Star-Treck Episode entwichen, wo man in einer weit entfernten Galaxie eine vor 5.000 Jahren vom Planeten Erde ausgewanderte Prä-Amish Kolonie entdeckt hat.
Ok. Das ist gemein.
In Wahrheit würd ich auch gerne einen Sauerteig großziehen. Einen originellen Namen für ihn finden (Gärhard? Siegär? … Gärfield?!!!), von ihm am Morgen leise blubbernd begrüßt werden, ihn liebevoll von Hand füttern und knuddeln. Mir einen duftigen, sauerteigigen Pizzateig oder was auch immer aus ihm kneten (8-10 Minuten mit der Hand gewalkt, mindestens!) etc.
Wobei ich das schon etwas monströs finde, ihn zuerst so innig aufzuziehen, um ihn dann, wie die Hexe aus Hänsel & Gretel, ins Rohr zu schieben. Aber hey, das ist sein Lebenszweck! Und er wird ja auch nicht zur Gänze in die Pfanne gehauen, sondern nur ein Teil von ihm. Der Rest wird weitergeknuddelt, gefüttert, gehätschelt. Bis ans Ende aller Tage. Oder wenn ihn der Schlag trifft. Oder was auch immer so einem Sauerteig an letalen Dingen passieren kann.

Ich hätte auch gern die Energie und Lebensmutivation, mich schon vor Sonnenaufgang mit dem Erlernen von Fremdsprachen, Smoothiemixturen oder tantrischen Zen-Mediationen auseinanderzusetzen.
Oder den Work-Out-Dance-Videos auf YouTube zu folgen, bei denen mir vom Zuschauen schon schwindlig wird und die Legasthenie mir einen Knopf in Kopf und Beine bindet.

Dann erklärt mir die nüchterne Erkenntnis von oben dann sehr klar und bestimmt, dass ich mir nicht einbilden muss, dass die Mitmenschheit im Anschluss an ein paar Monaten Corontäne braun gebrannt, schlank trainiert, gesund und erleuchtet aus den hohen Sphären des frisch renovierten Homofiss ins neue, durchgekärcherte, gänzlich überarbeitete und nun vieeel bessere New-Life aufbrechen wird. Begleitet von einer Herde allerliebster, knuffig blubbernder Sauerteigansätze mit seltsamen Namen.

Besagte Erkenntnis meint recht kühl und realistisch, dass die Mehrheit, wie ich, versucht einfach nur den Tag, die Woche, die Zeit zu überleben – in jeder Hinsicht und mit dem, was gerade möglich ist.
Besagte Erkenntnis erklärt auch, dass der Mensch per se nicht zu den leicht belehrbaren und sich hurtig neu orientierenden Spezien gehört, sondern seine Evolutionsstufen nur mithilfe eines gehörigen Arschtritts und sehr maulend bewältigt.
Besagte Erkenntnis verweist dann als Beweis auf die Geschichte der letzten x-tausend Jahre, beginnend mit der Zeit, als die altsteinzeitlichen, nomadisierenden Stämme von der sich brutal verändernden Natur gezwungen waren, eine neue Überlebensbasis zu kreieren.

An diesen gute, realistischen Tagen, wenn Nase und Kopf endlich mal die Klappe halten, bin ich dann liebevoll stolz auf mich und das, was ich erfolgreich geschafft habe an diesem Tag: Einatmen, ausatmen, weiteratmen.
Und dazwischen habe ich sanft überlebt, den Tag geschafft. Wie die große, große Mehrheit.
Ohne neue Fremdsprache und ohne selbstgehäkeltem Sauerteig.

Und mit einem etwas abgewandelten Zitat aus dem Film „I am Legend“ an alle, die sich davon betroffen fühlen (wollen), schließe ich diesen Sermon:

„Mein Name ist Michaela. Ich bin eine CED-Covid19-Corontäne-Überlebende ohne Sauerteig. Ich bin meist jeden Tag irgendwann mal im Internet unterwegs.

Wenn ihr da draußen seid, wenn irgendjemand da draußen ist, der auch ohne Sauerteig lebt … ich versuch jeden Tag aufzustehen, mich anzuziehen, was Warmes zu essen, den Mut nicht zu verlieren, einzuatmen, auszuatmen, weiterzuatmen … ich kann keine Hefe oder Klopapier anbieten, keine Work-Out-Zoombie-Lessons, keine mehrfach multilinguale Konversation. Nur die Versicherung, dass man auch ohne dem ganzen Zeugs durch die Quarantäne kommt.

Wenn es dir auch so geht:

Du bist nicht allein!

 

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.