Allgemein
Kommentare 2

Adieu Rotschopf – Willkommen Punk-Locken!

AdieuRotschopf 003 e1553008227596 - Adieu Rotschopf - Willkommen Punk-Locken!

Irgendwann hat man genug. Dann ist man rausgewachsen aus einer Phase, das Leben hat einen verändert und das soll sich auch im Außen zeigen dürfen.
Irgendwann dreht sich das Rad der Zeit optisch in eine andere Richtung und das ist gut so.
Irgendwann hat man sich dann an auch sich selbst satt gesehen und strebt nach etwas anderem. Back to the roots zum Beispiel.
Knappt 20 Jahre lang hatte ich rote Haare. Davor eine Farbe, die meine eigene war und die ich liebe-hassvoll als „Straßenköterblond“ bezeichnete.
Als Kind war ich weiß- bis goldblond und hatte sogar Engelslocken (zum Täuschen und Tarnen, wie meine älteren Anverwandten unisono immer anmerkten. Keine Ahung, was sie mir damit sagen wollten;). Dieser Engelslook war mit Beginn des Volksschulalters Geschichte und meine nun dünkleres Kopfbüschel verwandelten sich in fade, undressierbare Schnittlauchhaare. Dann kam die Ära der Dauerwelle. Das war kein Zuckerschlecken, optisch und vom Machen her. Aber da mussten wir damals wohl alle durch.

Zwei Kinderleins später und am Wieder-Mal-Leben-Umordnen verpasste mir ein mutiger Friseur den ersten roten Schopf. Wow. Meine Umgebung und ich waren ebenso verdattert wie beeindruckt. Ich weiß bis heute nicht, was davon mehr. Aber der rote Schopf gefiel mir, ich kehrte immer wieder zu ihm zurück und schlussendlich blieb er. Zuerst und zwischendurch arbeitete ich mich und meinen Kopf durch diverse bunte Phasen: Strähnchen in orange, rot, gelb, dann komplett schwarz (a la Schneewittchen auf Drogenentzug), dazwischen dann braun und schlussendlich dann so gut wie alle roten Schattierungen. Eine bunte Zeit war das, die sich auf meinem Kopf austobte. In meinem Behindertenpass ist noch ein Foto von damals (2009): kreischrote Bürste am Kopf – Pumuckl reloaded.

Zwischendurch war einmal fast Total-Kahlschlag dran. Durch den Crohn, die damit verbundenen Mangelerscheinungen und die Medikamenten, sind mir die Haare fast komplett abhanden gekommen.
Ein Hautarzt meine damals lakonisch-brutal: „Die kommen nimmer. Schauen Sie sich schon mal nach einer hübschen Perücke um, die werden Sie bald brauchen.
Das war ebenso falsch wie unsensibel.

Ein halbes Jahr später, als die Therapie endlich griff, kamen auch die Haare zurück. Dunkel und lockig – ich hab geheult vor Freude! Ein Jahr lang hatte ich die schönsten Haare meines Lebens. Aus mir bis heute unerfindlichen Gründen hörte der schöne Spaß dann von selbst wieder auf, die fadbeigen Schnittlauch-Antilocken kamen wieder und ich griff erneut zum roten Farbtopf.

Vor mehr als 10 Jahren begann ich dann, mir das Oberstübchen mit mehr Natur zu bebunten – Henna kam ins Programm und löste die grausigen, mir heute den Magen umdrehenden, „Chemie“-Farben ab. Wobei Henna ja auch Chemie ist, wie fast alles im Leben, und auch nicht unbedingt das Gesündeste, was man sich auf den Kopf packen kann.

Diese natürlichere Farbe war zwar deutlich besser als die chemische Keule. Aber das Prozedere ist ein mühsames. Alle vier bis sechs Wochen kam der duftende Gatsch aufs Haupt. Ich sah aus, als hätte ich mir eine Kuhflade aufgesetzt und das Ganze roch auch immer leicht nach anverdautem Gras. Nicht unangenehm, aber dennoch etwas strange.
Die Farbe tropfte zudem bei jedem Waschen und Nass werden aus den Haaren raus. Auf Reisen hatte ich immer ein eigenes rotes Handtuch mit, damit ich in Hotels nicht die dortigen, meist blütenweißen, bebuntete. Kaum war das Ausbluten am Kopf beendet, war ein neuer Färbedurchgang dran, weil Nachwuchs und so.

Letzen August dann war es mir spontan genug. Die ganze Haarprozedur ging mir so auf den Keks, dass ich beschloss, mir das Leben in dieser Beziehung gründlich zu erleichtern – Minimalismus beginnt im Kopf, sagt man. Bei mir begann er am Kopf.
Nicht nur das Färben nervte, auch das Haare waschen alle zwei Tage und das anschließende Föhnen, Stylen, „zurecht machen“ … pffffff. Mir war die Zeit einfach leid dafür und auch mit Öko-Mitteln war es noch immer zuviel Brimborium.
Der erste Umstieg war ein Verzicht auf Shampoo und Co. Anfangs habe ich mir die Haare mit Roggenmehl gewaschen. Was gut geht, wenn auch sehr gewöhnungsbedürftig. Unterwegs ist das aber weniger empfehlenswert, speziell wenn man mit dem Flugzeug reist. Weißes Pulver im Gepäck sorgt unter Umständen für seltsame Fragen, die längere Erklärungen nach sich ziehen. „No-Poo“ war die Lösung – was schmutzig klingt, sich aber von „kein ShamPoo“ ableitet 😉

No-Poo – Haare ohne Shampoo waschen
Die Haare werden nur mit warmen Wasser gewaschen und täglich zweimal mit einer Naturhaarbürste gründlichst gebürstet. Das klingt für die meisten schräg – die Haare müssen doch stinken, wenn man sie nicht mit Seife schrubbt?!
Fakt ist: Die Haare stinken überhaupt nicht.
Sofern man sie richtig pflegt und das bedeutet: viel warmes Wasser, gründlich und sanft knetend waschen, bei hartem Wasser anschließen mit verdünntem Apfelessig spülen und den nach 2-3 Minuten wieder ausspülen. Dann mit einem groben Kamm strählen, an der Luft trocken lassen, abends und morgens mit einer guten Naturhaarbürste gründlich und ausgiebig bürsten – that´s it. Hier ein (englischer) Beitrag, der mich unter anderem zu dem Versuch inspiriert hat: A year of no shampoo

Allerdings braucht es einige Zeit, bis sich die Haare umgestellt haben und anfangs wäscht man im alten, vor Non-Poo Rhythmus. Die meisten Anleitungen berichten, dass das Umstellen 2-3 Monate dauert. Bei mir war es ein dreiviertel Jahr. Mittlerweile muss ich nur noch alle 5-6 Tage waschen und die Prozedur ist um einiges angenehmer und deutlich kürzer als das, was vorher zu tun war.

Ein Grund, warum es bei mir so lange gedauert hat, bis sich die Haare an die neue Zeremonie gewöhnt haben, waren die ewig und drei Tag´ gefärbten roten Haare. Das, was ab August nachgewachsen ist und mit der neuen Methode gepflegt wurde, hat ein komplett andere Struktur, ein anderes Aussehen und – HURRA – auch die Locken kamen zurück. Nebenbei wuchsen die Haare, die bis dahin Jahr für Jahr immer dünner und auch schmerzlich schütterer geworden waren, deutlich dichter nach. HACH!

Die Zeitersparnis, die mir diese minimalistische Haarpflegemethode einbringt, stecke ich in das Ausleben von Glücksgefühle und andere wichtige Handlungen. Auch wenn das nun übertrieben klingt: Ich hatte das Gefühl, dass ich eine Sklavin meiner Haare geworden war. Nun geht das Prozedere in einem Aufwasch mit dem Duschen und das zweimal tägliche gründliche Bürsten ist eine willkommene Kopfmassage.

Allerdings müsste ich lügen, wenn ich behaupten würde, dass das Oberstübchen ab dem Zeitpunkt, wo ich umgestellt habe, immer hübsch und adrett aussah. Wer schon mal versucht hat, sich gefärbte Haare rauswachsen zu lassen, weiß wovon ich rede: es dauert eeeeeewig, bis man die Farbsünden wieder los ist.
Hinzu kam der teils doch sehr krasse optische Unterschied zwischen den alten und den neuen Haaren. Seit Weihnachten war ich nun nur noch am Warten, dass die Länge der „Neuen“ endlich soweit war, dass ich mich in Frieden von den alten trennen konnte.

AdieuRotschopf 005 225x300 - Adieu Rotschopf - Willkommen Punk-Locken!Und nun wars soweit:  die letzten roten Haare durften gehen.
Als Anti-Depri-Therapie nach meiner letzten Koloskopie war ich bei der besten Friseurin der Welt und habe mir von ihr wieder zu guter Laune im und am Hirn verhelfen lassen.
Das Schöpfchen am Köpfchen ist nun kurz und in einem Farbton, den man mit Goodwill als goldiges Aschblond bezeichnen kann 😉

Im neuen Haarkleid finden sich nun auch weiße, sich gänzlich anders gebärdenden Kraushaare. Wobei „kraus“ so nicht stimmt, es sind eher Zacken, die sich gen Himmel recken und ich liebe diese wilden, sich nix pfeifenden, weißen Haare sehr. Es sind für mich die Punklocken des Alters.

Falls ich mal nicht weiß, wie ich auf etwas reagieren soll, hilft mir hoffentlich ein Blick in den Spiegel und sie erinnern mich: Man darf herausstechen, seinen eigenen, wilden Weg gehen, mit Ecken und Kanten, abseits der konformen restlichen Lockenpracht 😉

AdieuRotschopf 104 - Adieu Rotschopf - Willkommen Punk-Locken!Apropos Locken: Hab ich schon gesagt, dass die wieder da sind? 🙂 Und ich hoffe sehr, dass sie gekommen sind, um zu bleiben. Was mich betrifft, werde ich sie soweit als möglich dabei unterstützen und das bedeutet, dass ich sie so pflege, wie sie seit ihrem neuen Erscheinen behandelt wurden: ohne Shampoo, nur mit Wasser, fallweise etwas verdünntem Apfelessig, mit einer kräftigen Bürstenmassage zweimal täglich und allen zehn Fingern, die ihnen helfen, sich in die Form zu begeben, die sie spontan einnehmen wollen.

Adieu Rotschopf, willkommen Punklocken des Alters – ich freu mich aufs gemeinsame Headbangen!

AdieuRotschopf 113 - Adieu Rotschopf - Willkommen Punk-Locken!

MichaelaScharaAvatar 150x150 - Adieu Rotschopf - Willkommen Punk-Locken!Das einzige, was nun gar nicht mehr stimmt, ist mein Avatar, den ich auf allen Kanälen habe, mit meinem alten Rotschopf als Markenzeichen.
Aber ich denke, das bekomme ich auch noch gebacken 😉

2 Kommentare

  1. Hallo Du Liebe,

    danke für’s Teilen und willkomen im Club der [Silber]Headbanger! Ich mag Deine neue Haarfarbe, steht Dir ECHT gut 🙂

    Ich habe meine jahrzehntelange Haarfärbe-Odyssee im Jahr 2005 beendet, kann Dir die Übergangszeit gut nachempfinden… Bei den langen Haaren hat es zwei Jahre gedauert, bis der silberne Scheitel sich ausgewachsen hatte – es war eine der amüsantesten Zeit meines Lebens, da ich mir meiner Sache ja sicher war, nur die lieben Mitmenschen waren z.T. etwas verunsichert – ich könnte doch da Strähnchen ‚reinmachen, ob ich das ernst meinen würde, ist das Silber echt oder ‚reingefärbt? …

    Ich hoffe, Deine Haarpracht im Sommer in echt bewundern zu dürfen.
    Alles Liebe 🙂

    • Michaela Schara sagt

      Hach – Dankeschön für die „Blumen“ <3 🙂
      Und die Bestätigung, dass es sich lohnt, dran zu bleiben und gegen den Farbstrom zu schwimmen! Deine silbergoldplatin-Mähne war u.a. eine meiner Motivationen 😉
      Hoffe sehr, dass wir unsere Locken im Sommerwind gemeinsam schütteln können!
      Alles Liebe 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

+ 6 = 14